Alpiner (Miniatur)Spätsommer

Eine Kaffeefahrt mal anders. Die #Nebelhornbahn fährt den Wanderer heutzutage bis auf den Gipfel - eine schöne Möglichkeit für kurzzeitige Erholungssuchende.

Meiner einer hat die körperliche Betätigung vorgezogen und ist bei aufkommendem Orkan mutig auf- und abgestiegen: dabei die Aussichten immer im Blick.

Die #Gipfelstation – vor zwei Jahren noch eine Baustelle – hat heute im Angebot sowohl etwas für den Körper wie auch für den Geist. Bei gutem Wetter (Ich hatte mal wieder dieses Glück) lässt einen die Fernsicht alles andere vergessen. Dem Genuss steht hier wirklich nichts im Wege.

Eine Stärkung am Abend im ruhigen Edmund Probst Haus (Kässpatzen). Da ein Sturm vorhergesagt wurde - haben wohl einige Gäste sich das mit der Wanderung anders überlegt. Deshalb durfte ich mir das Haus mit lediglich 6 anderen Wanderlustigen teilen.

Der Sturm bringt nicht nur Windgeschwindigkeiten von bis zu 120km/h mit sich, sondern auch eine Fernsicht, die die Mitarbeiter ebenso fasziniert wie mich- der Fön ist hierfür verantwortlich - so wird mir berichtet.

Am nächsten Tag dann Nebel und Schnee. So schnell können Fernsichten zu Nebelsichten werden. Bis auf den Nebel ist nicht viel zu sehen. Nur die Schneeblumen ragen ihre Köpfchen in die Höhe.

Am #Seealpsee. Ich stehe direkt vor ihm und sehe ihn dennoch nicht. Erst am nächsten Tag, als der Nebel sich verzieht, komme ich in den Genuss diesen See zu erblicken. Vom Edmund Probst Haus ist dieser leicht über einen Schotterweg innerhalb von einer Stunde gut erreichbar - auch bei Nebel.

Das Edmund Probst Haus ist ebenso wie seine Umgebung an diesem Vormittag im Nebel gefangen.

Erst gegen Nachmittag lichtet sich der Nebel wieder. Dies möchte ich nicht ungenutzt lassen und mache mich auf den Weg zum #großenDaumen. Da ich leider sehr spät starte und es durch den Schnee rutschig ist, schaffe ich nur den halben Weg. Dieser ist wirklich sehr steinig weshalb eine gute Trittsicherheit wichtig ist und das richtige Schuhwerk nicht fehlen darf.

Da man hier aber kaum Höhenmeter macht ist diese Route nicht körperlich anstrengend aber dafür bietet Sie viele schöne Aussichten. Wie hier zum Beispiel auf die #Gipfelstation.

Zum Glück hat sich der Nebel am nächsten Tag verzogen und den #Seealpsee aus seiner Umarmung entlassen.

Um doch noch eine längere Wanderung zu unternehmen habe ich mich am dritten Tag dazu entschlossen den Weg Richtung Prinz-Luitpold Haus zu nehmen. Da ich in Oberstdorf mein Auto geparkt hatte, wollte ich jedoch am Nachmittag wieder zurück zur #Nebelhornbahn. Das Teilstück bis zum Aufstieg ist in 2 Stunden gut begehbar. An manchen Stellen muss man sich am Seil festhalten - an anderen widerrum auf die herunterkommenden Steine aufpassen. Meiner Meinung nach ist diese Strecke zwar anspruchsvoll - erfordert aber keine 1 A Kondition.

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

© 2016 by Barbara Tasarz

 

Kontakt l Impressum l AGB´s l Blog l Facebook l Datenschutzerklärung l Haftungsausschluss